Schott Weine entwickeln sich seit vier Generationen mit Geduld und Eigensinn

Peter Schott hat 2016 den Weinbaubetrieb seiner Tochter Anne-Claire übergeben. Den kleinen Familienbetrieb hat er selbst 1978 von seinem Vater übernommen und leitete ihn 37 Jahre zusammen mit seiner Frau Marie-Thérèse. Von einer halben Hektare Reben im Stickelbau hat er den Betrieb auf seine heutige Grösse von 3.3ha ausgebaut.

Schon früh in seiner Karriere war es ihm ein Anliegen, die Rebberge als Lebensraum zu schützen und zu pflegen. Peter und Marie-Thérèse Schott verfolgten als Pioniere das Ziel, das Ökosystem im Rebberg zu erhalten und zu fördern. So basierte ihre Weinproduktion auf kontrolliertem, naturnahem Anbau (I.P.).

Jahrelange Erfahrung und Beobachtungen haben Peter Schott zu einem fundierten Kenner der verschiedenen Böden und dem Mikroklima gemacht. Dieses wertvolle Wissen wird sorgfältig von der nächsten Generation weitergepflegt.

Diese Bewirtschaftungsphilosophie prägt den Charakter und die Identität der Schott Weine.